Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 29.08.2011, 09:30
Lutz, im Istrien Forum
Lutz offline
Admin
 
Kroatien Fan seit: 01.12.2009
Ort: Frankenthal/Pfalz
Beiträge: 4.154
Standard von www.oe24.at

Historischer Rückblick auf Haiattacken bzw. Haiangriffe im Mittelmeer:

JUNI 2009


Eine Begegnung der schaurigen Art machte vor kurzem der Moderator des größten österreichischen Internet-Forums rund ums Thema Fischerei. Salmo-Salar, wie sich der Petrijünger im Netz nennt, war zu einem Angel-Trip nahe der Kornaten - einer kroatischen Inselgruppe westlich von Split - aufgebrochen.

Sechs Meter langer Hai
Der Kärntner und seine Begleiter bekamen jedoch unliebsame Gesellschaft, wie er in einem Internet-Posting beschreibt: „Auf dem Weg von Zirje nach Svetac haben wir dicht hinter unserem Boot einen Weißen Hai mit ungefähr sechs Metern Länge gesichtet. Er hat uns verfolgt. Dann ist keiner von uns mehr ins Wasser gegangen“, berichtete Salmo-Salar im Netz. Der Profi-Angler bekräftigte gegenüber anderen Foren-Nutzern: „Das ist kein Witz, es wird wegen touristischen Belangen totgeschwiegen, aber die Haie gibt es dort draußen.“

Taucher gebissen und verletzt
Dass immer wieder potenziell gefährliche Raubfische die beliebten Küsten entlang der östlichen Adria unsicher machen, kann ein Slowene bezeugen, der im Oktober des Vorjahres bei der Insel Vis von einem fünf Meter langen Weißen Hai attackiert worden war. Der 43-jährige Taucher hatte den Fehler gemacht, harpunierte blutende Fische an seinen Gürtel zu binden. Der Hai schnappte danach und biss den Mann ins Bein. Der Slowene überlebte knapp. Insgesamt gab es in der Adria in den letzten 70 Jahren fünf tödliche Hai-Attacken.


Oktober 2008

Ein slowenischer Taucher ist am Montag in der Nähe der kroatischen Insel Vis von einem Hai angegriffen worden. Der 43-Jährige erlitt schwere Verletzungen am linken Unterschenkel und wurde nach der Erstversorgung in Vis mit einem Militärhubschrauber in das Krankenhaus in Split geflogen. Die Ärzte mussten ihm die Muskeln und Arterien rekonstruieren, um sein Bein retten zu können. Laut Medienberichten verlief die Operation erfolgreich.

Mit Harpune verjagt
Der Taucher hat zusammen mit seinen Freunden eineinhalb Stunden unterwassergefischt, als er rund zehn Meter von Küste entfernt von einem vier bis fünf Meter langen Hai attackiert wurde. Der Slowene konnte das Tier mit seiner Harpune wegjagen. Augenzeugen haben die Attacke selbst nicht gesehen, hörten nur Schreie und sahen den Hai wegschwimmen.

Weißer Hai?
Kroatische Experten gehen davon aus, dass der Hai von dem blutigen Fischfang, den der Slowene an sich gebunden hatte, angelockt wurde. Weil die Haie beim Angriff die Augen schließen, hat er wahrscheinlich anstatt nach dem Fisch nach dem Bein des Tauchers geschnappt. Während die Augenzeugen von einem Weißen Hai berichteten, konnten die Experten nach deren Aussagen nicht mit Sicherheit feststellen, um welche Haiart bzw. ob es sich überhaupt um einen Hai gehandelt hat.

Hai-Attacken selten
Hai-Attacken sind in der kroatischen Adria sehr selten. Seit 1934 wurden offiziell nur fünf Angriffe dokumentiert, allerdings endeten alle tödlich. Der Grund dafür war laut kroatischen Medien nicht die Schwere der Verletzungen, sondern eher zu langsame und unwirksame Hilfeleistung. Der bisher letzte Hai-Angriff in Kroatien wurde 1974 in der Nähe von Sibenik verzeichnet, als ein Weißer Hai einen deutschen Touristen angegriffen hatte. Der Mann war auf dem Weg ins Krankenhaus verblutet.

Letzter Hai vor drei Jahren gesichtet (Stand 10/2008)
Das letzte Mal, dass ein Hai in Kroatien gesichtet wurde, liegt drei Jahre zurück. Am 6. Juli bestätigte das kroatische Tourismusministerium die Sichtung eines ca. vier Meter langen Weißen Hais vor der Küste von Istrien und der Insel Krk.
Es kommt nicht selten vor, dass Haie großen Schiffen auf deren Linien folgen, da diese von ihnen mit Leckerbissen, beispielsweise mit Küchenabfällen, die einfach über Bord gekippt werden, versorgt werden.
Alle größeren Haiarten hatten sich lediglich in die Adria verirrt und verschwanden nach wenigen Tagen wieder, da die Adria nicht das spezifische Futterangebot für Großhaie bietet.
Mit Zitat antworten