✅ - Istrien Live - DAS Istrienforum

Aktuelles zum Stand
Corona Virus COVID-19 in Istrien / Kroatien

Zurück   ✅ - Istrien Live - DAS Istrienforum > Tiere und Tierschutz international (Hunde + Katzen) > Tierschutz in Kroatien, Anreise mit Haustieren

Hinweise

Tierschutz in Kroatien, Anreise mit Haustieren
Tierschutzprojekte in Kroatien, Ein- und Ausreise mit Haustieren.
Moderation: Eliane

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 23.02.2013, 10:23
Eliane, im Istrien Forum
Eliane offline
Moderatorin
Interesse: Tierschutz, Urlaubspfoten e.V.
 
Kroatien Fan seit: 01.12.2009
Ort: Frankenthal in Rheinland-Pfalz
Beiträge: 1.453
Standard Ein Skandalurteil für den Tierschutz

Auf den Hund gekommen

Im Nachhinein: Was unsere rheinland-pfälzischen Abgeordneten die Landesregierung einmal fragen sollten

Anne Neuhof beschreibt sich selbst als „strukturiert, querdenkend und ungeduldig“. Die 61-jährige Grünen-Politikerin aus dem Westerwald ist seit 2011 Landtagsabgeordnete und kümmert sich in ihrer Fraktion um den Forst, die Jagd und den Tierschutz. Mitte Dezember versuchte Neuhof mit einer Anfrage an die Landesregierung, Daten und Fakten über „Tiergeschenke an Weihnachten“ zu erhalten. Neuhof musste sich gedulden. Denn die Regierung wartete – was bei dem Thema zunächst durchaus verständlich erscheint – erst einmal Weihnachten ab.

Dieser Tage erhielt Neuhof nun die Antworten. Die Landesregierung verfüge über keine Zahlen von in der Weihnachtszeit gekauften Tieren in Rheinland-Pfalz, schrieb Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) der Parteifreundin. Ebenfalls keine Informationen hat die Regierung darüber, wie viele tierische Weihnachtsgeschenke nach den Feiertagen als lästig empfunden und deshalb ins Tierheim abgeschoben werden. Im Nachhinein betrachtet, hätte die Landesregierung natürlich nicht so lange warten müssen, um ihr Nicht-Wissen zu offenbaren. Vielleicht waren die Fragen aber auch nicht querdenkend genug, um tiefer zu schürfen. Dass sich dies durchaus lohnen könnte, zeigt ein Fall, den das Verwaltungsgericht Koblenz gerade verhandelt hat.

Die Geschichte beginnt auf einem Autobahnparkplatz an der A 61 bei Rheinböllen. Dort hatte jemand einen Hund an der Leitplanke festgeleint und sich dann aus dem Staub gemacht. Eine Autofahrerin, die den verstoßenen Vierbeiner entdeckte, band ihn los und lieferte ihren Fund bei der nächsten Polizeistation ab. Der von den Ordnungshütern verständigte Tierschutzverein nahm den Hund mit, ließ ihn ärztlich versorgen und gewährt ihm schließlich 28 Tage lang Quartier. 561,75 Euro kostete diese Betreuung des herrenlosen Bellos.

Als es ans Bezahlen ging, zeigten die Behörden freilich kein Herz für Tiere. Gleich zwei Verbandsgemeinden lehnten die Kostenübernahme ab und verwiesen an die Polizei. Die reichte die Rechnung an das Veterinäramt des Rhein-Hunsrück-Kreises weiter, doch auch dort reagierte man unwillig. Der solchermaßen düpierte Tierschutzverein verklagte letztlich das Polizeipräsidium Koblenz auf Zahlung. Doch jetzt schoben die Gerichte den Fall samt Akten hin und her: das Amtsgericht Mayen an das Amtsgericht Mainz, dieses wiederum an das Verwaltungsgericht Mainz und dieses letztlich an die Kollegen in Koblenz.

Seit der ausgesetzte Hund bei Rheinböllen entdeckt worden war, sind inzwischen fast vier Jahre vergangen. Diesen Monat kam es endlich zur Entscheidung, das Urteil ist für den Tierschutzverein allerdings äußerst bitter. Die Polizei beziehungsweise das Land hafte nicht für die Kosten, meinten die Richter. Ihre Begründung klingt recht spitzfindig: Die Polizei habe von den Tierschützern nicht offiziell verlangt, den Hund im Tierheim unterzubringen, sondern den Verein lediglich über den Fund informiert. Nach dem Motto: Schön blöd von dem Tierschutzverein, dass er den Hund bei der Polizei abgeholt und versorgt hat, ohne vorher präzise und bürokratisch genau die Kostenübernahme zu regeln.

Der Fall wirft somit etliche Fragen auf, die strukturierte Abgeordnete der Landesregierung stellen könnten:

Ist das der Umgang, den rheinland-pfälzische Behörden mit den ehrenamtlichen Helfern der Tierschutzvereine pflegen?Und wieso dauert es hierzulande fast vier Jahre, bis geklärt ist, wer die Zeche zahlt, wenn sich ein gewissenloser Hundebesitzer davonstiehlt?Zu guter Letzt: Da Abgeordnete die Landesregierung gerne viel und alles mögliche fragen, könnte einer von ihnen sich doch einmal erkundigen, wie es eigentlich inzwischen dem Hund geht


Quelle: rheinpfalz, Ausgabe 23.02.13, Autor: Rolf Schlicher

- - - - -
Tierschutz in Deutschland und Kroatien > www.urlaubspfoten.de

Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.02.2013, 10:38
Ritschi, im Istrien Forum
Ritschi offline
Kroatien-Fan
 
Kroatien Fan seit: 24.12.2009
Ort: Bruckmühl
Beiträge: 1.474
Standard

Da kommt mir doch glatt eine sich weiter aufdrängende Frage:
Finde ich einen umherirrenden Menschen ( sichtlich geistig etwas verwirrt...), der scheinbar Hilfe braucht oder einen Verletzten im Strassengraben, wäre es da nicht denkbar, daß bei Hilfeleistung in beiden Fällen ich ein nicht unerhebliches Rechnungsrisiko eingehe. Also schnell aus den Staub machen.

Natürlich darf man das nicht und überhaupt ist in diesen Lagen und Fällen alles geregelt ( was viele scheinbar gar nicht wissen.. ). Aber was heißt heutzutage schon klar geregelt.

Klar ist nur eines: auch Landtagsabgeordnete sind nur Teil einer blöckenden Herde...


Ritschi
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.02.2013, 19:07
Konni, im Istrien Forum
Konni offline
Super-Moderatorin
Interessen: Istrien - Dalmatien - Geschichte und Mythen
Kroatien-Profi
 
Kroatien Fan seit: 01.12.2009
Ort: im schönen (sym)badischen Odenwald
Beiträge: 5.405
Standard

Wenn sich das weiter rumspricht, nimmt doch keiner mehr ein ausgesetztes Tier mit, denn wohin mit diesem? Die Polizei wird es nicht aufnehmen, die Tierheime auch nicht, der Tierschutzbund lehnt eine Annahme auch ab - weil alle auf ihren Kosten sitzenbleiben - und was passiert dann mit diesen armen Tieren?

Ich finde es zum Im gewissen Sinne sind wir auch nicht besser wie die Kroaten

- - - - -
Viele Grüße aus dem schönen Odenwald

Konni






MEER GEHT IMMER!
Könnte man das Meer einpacken und mitnehmen, hätte ich die Adria schon längst bei mir Zuhause!



Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.02.2013, 21:11
Eliane, im Istrien Forum
Eliane offline
Moderatorin
Interesse: Tierschutz, Urlaubspfoten e.V.
 
Kroatien Fan seit: 01.12.2009
Ort: Frankenthal in Rheinland-Pfalz
Beiträge: 1.453
Standard

Zitat:
Zitat von Konni Beitrag anzeigen
Ich finde es zum Im gewissen Sinne sind wir auch nicht besser wie die Kroaten
Leider hast du mit dieser Aussage recht, liebe Konni.

- - - - -
Tierschutz in Deutschland und Kroatien > www.urlaubspfoten.de

Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag in Istrien Live
TIERSCHUTZ-LANDKARTE von Kroatien Lutz Tierschutz in Kroatien, Anreise mit Haustieren 0 27.05.2014 15:38
neue Kampagne im Tierschutz Maritta Tierschutz in Kroatien, Anreise mit Haustieren 0 05.03.2014 20:07
Tierschutz im Beständig Lutz Tierschutz in Kroatien, Anreise mit Haustieren 2 20.12.2010 13:12
Tierschutz-Landkarte Eliane Tierschutz in Kroatien, Anreise mit Haustieren 0 10.07.2010 22:44
12 - Tierschutz in der EU Eliane Wichtige Infos, Tipps, Richtlinien 1 10.01.2010 16:39

Uhrzeit auf Istrien Live in WEZ +2. Es ist jetzt 00:47 Uhr.



Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.©