PDA

Sandstrände in Istrien unsere Erfahrungen und warum das Wasser in Istrien so klar ist
Haie in der Adria Infos warum man sich keine Sorgen machen muss
Skorpione in Istrien mit etwas Glück kann man einen beobachten
Touristen ABC für Kroatien Neulinge ein Überblick für den ersten Urlaub
Veranstaltungen in Istrien Istrien bietet viel mehr als Badeurlaub
Ortsregister mit Infos zu allen bekannten Touristenorten, z.B.: Porec, Vrsar, Rovinj, Pula, Medulin, uvm.

Du hast Fragen oder suchst Infos über Istrien? Unsere Mitglieder helfen gerne, einfach kostenlos -> anmelden <-

Archiv (Druckversion) verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sveti Petar u Šumi


Wolfram
22.09.2014, 11:04
5654 5655 5656 5657


Sveti Petar u Šumi (St. Peter im Wald)

Während die meisten istrischen Orte auf Hügeln oder Bergkuppen errichtet wurden, liegt rund 8 km südöstlich von Pazin der kleine Ort Sveti Petar u Šumi von alten Eichenwäldern umgeben auf einem Plateau. Auch von der sonst typischen istrischen Architektur ist hier wenig zu erkennen, die unscheinbaren Häuser stehen verstreut und vermitteln eher den Eindruck einer farblosen Vorstadt.

Nur die Barockkirche des Hl. Petar und Pavel aus dem Jahrn1755 sowie das Paulinerkloster erscheinen sehenswert. Die Kirche ist bekannt für ihre einzigartige mit Blattgold belegte Ledertapete und eine Ikone der wundertätigen Mutter Gottes, die der Legende nach Tränen aus Blut geweint haben soll. In der Klosterbibliothek existiert noch ein in lateinisch handgeschriebenes Buch aus der Zeit Ende des 11./ Anfang 12. Jh. Auf dem kleinen Friedhof steht mit grauen Steinziegeln gedeckt die Kirche San Roko, die bis 1783 Pfarrkirche war.


Geschichte

Zum ersten Mal wird der Ort im Jahre 1102 unter dem Namen Vicinato erwähnt. Vermutlich war das Gebiet um Sveti Petar u Šumi schon in der Antike bewohnt, Funde aus dieser Zeit werden im Museum in Triest aufbewahrt. Im Jahre 1134 wurde das Benediktinerkloster gegründet, das im Jahre 1459 zum Paulinerkloster wird. Der Bezeichnung „Pauliner“ entsteht durch einen Einsiedler, den hl. Pavel, der später zum Beschützer der weiß gekleideten Paulinermönche wurde. Gefundene Steinfragmente mit Buchstaben in lateinischer, kyrillischer und glagolitischer Schrift lassen vermuten, dass die Benediktiner aus Sv. Petar u Šumi alle drei Schriften kannten und benutzten. Siehe dazu auch: Kloster des Pauliner Ordens (http://www.istrien-live.com/forum/showthread.php?t=11643)


5658 5659 5660 5661